ibiza art project – save the sea
 



Open Air Gallery Jésus

August 2019
Camp de Can Llátzer 07849
Balearic Island, Spain
                                                                






















The contemporary art gallery ursula stross presents the art project save the sea  with a sculpture park in the area of Camí de Can Llàtzer on the Balearic Island. For this project we are collaborating with several partners in industrie and technology, starting with the department of geography regional science.  The area with more than 20.000 square meters represents the perfectly appropriate spot for hosting an open air gallery with mainly huge sculptures of well known artists for exhibition on sales. Various international artists, art collectives and young, talented artists from Spain and Austria, are invited to present their modern, kinetic, media and interactive sculptures with the idea of raising the awareness of people to save the sea.

The main aim of the sculpture park is to point out the problem of plastic usage all over the Mediterranean Sea, especially the Balearic Island. The invited artists are asked to reflect on this problem and mirror it in their sculptures. In fact, Spain as well as another 193 countries signed the United Nations declaration against plastic. The goal of the project is to support the decision of the local government to reduce  the usage of plastic wares.

The World Economic Forum has shown that 32% of 78 millions tons of plastic packaging end up in the oceans every year. In particular, this amount corresponds to one truck of plastic thrown into the sea every minute.

An open-air project „save the sea“  with a series of live events is planned to support the sculpture park. Numerous DJs, musicians and performers will be invited to create a spirited atmosphere in the park. A unique interactive performance with the goal of breaking the border between musicians and visitors is planned for the opening event. This performance should combine the potential of live music and audience interaction with the sculptures in the park. Every half year new exhibition where the sculptures will be changed will follow in may and august.The movement to „ save the sea“ should raise more and more, influencing the inhabitants of Ibiza and  the Balearic islands, the mediterran sea and  all over the world. Zero plastic all over the sea is the aim of this art project.

The open air gallery ursula stross in Ibiza will become a platform for international cooperation in the field of modern art, creating a synergy between art and technology for benefit of saving the sea. We donate part of our profit to Greenpeace and Plastic bank.

The artists are invited to send us their applications to join the project with huge sculptures: ibizaartproject@gmail.com.  galerie.stross@gmail.com

Let’s brainstorm together, share ideas and be part of this charity art project and donate for save the sea. If you would like to work with us, call us, +43 664 3000 468. 

 

 
website work in progress
 
 

 

Grazer Galeristin errichtet 2020einen Skulpturenpark auf Ibiza

MUTIG.  Die Grazer Galeristin Ursula Stross errichtet auf der Hot Spot-Insel Ibiza einen Skulpturenpark. Erwin Wurm könnte einer der ersten Künstler sein. Mit dem Projekt„Save The Sea“ kämpft Stross gegen den Plastikmüll im Meer an.

Ursula Stross träumt von Zero-Plastik-Müll. Dafür errichtet sie auf dem hier abgebildeten Gelände einen Skulpturenpark in dem internationale Künstler zumThema Rettung des Meeres Kunst abliefern werden. 

Es ist ein Aufsehen erregendes Projekt, welches die Grazer Galeristin Ursula Stross mit ihrem Sohn Alexander Schlick (Inhaber Schrottwolf, SCHROTT24)auf der Balearen Insel Ibiza umsetzen wird. Auf einer Fläche von mehr als

20.000 Quadratmetern wird Stross in der Gegend von Can Llatzer auf der Baleareninsel eine Open-Air Galerie errichten, auf der vor allem riesige Skulpturen bekannterKünstler für Verkaufsausstellungen beherbergt werden. Weiters soll es auf diesemOpen-Air-Gelände auch Workshops, sowie  Live-Events mit DJs, Musikern, Bands undPerformern Platz geben.

Ursula Stross: „Mein Sohn und ich haben dort schon das Grundstück gekauft samt einer  kleinen Finca. Die Skulpturen-Galerie will ich auch in Zusammenarbeit mit den Kunstunis Mailand, Nizza und Barcelona installieren und es laufen auch bereitsGespräche mit der Grazer Kunst-Uni. Operativ in der Galerie wird vor allem mein Sohn auf Ibiza sein, ich betreibe ja auch noch weiterhin in Graz meine Galerie“.

Open-Air-Events

Stross im Exklusiv-Gespräch mit dem „Grazer“: „Es geht aber nicht nur um Kunst, es geht auch um Umweltschutz.  Verschiedene internationale Künstler undKunstkollektive aus dem Bereich der modernen Kunst werden von uns eingeladen, ihre kinetischen, medialen und interaktiven Skulpturen mit der Idee zur Rettung desMeeres und der Erde zu präsentieren. “Save The Sea” ist das Motto. Ich bin sehr oft aufIbiza und habe dort hautnah das Problem mit dem Mega-Plastikmüll erlebt und viele  verendete Fisch gesehen. Das hat mich immer wieder aufgewühlt und so beschloss ich, etwas dagegen zu tun. Der Reinerlös der Skulpturen Verkäufe kommt direkt Säuberungsaktionen im Meer zugute. Das Weltwirtschaftsforum hat aufgezeigt, dass jährlich 78 Millionen Tonnen Kunststoffverpackungen  produziert werden, die in dieOzeane gelangen, das entspricht einem Lastwagen Kunstoff, der jede Minute ins Meergeleert wird“.

Die Eröffnung des Ibiza-Skulpturenparks ist für 2020 vorgesehen und bei der Eröffnungsession soll es eine einzigartige Performance geben. Als prominente Künstler könnten der Grazer Erwin Wurm und der Oberösterreicher Michael Kienzer dabei sein. 

Die Open-Air-Gallery von Stross auf Ibiza soll auch eine Plattform für internationaleZusammenarbeit  auf dem Gebiet der modernen Kunst und der Technologie sein, um die Rettung des Meeres zu ermöglichen. Kooperation mit Greenpeace und plastic bank ist geplant.

Vojo Radkovic