Die Werke von Klaudia Kozma sind im Moment gefrorene Ereignisse, die eine fragile Verbindung zwischen einer Geschichte, die vorher war, und zwischen der Spannung, was passieren wird, herstellen.

Die Bilder bieten eine Mär an, die eine Atmosphäre aufbaut, in der die BeobachterInnen einen eigenen Interpretationsraum erschaffen können. Die meist minimalistisch gehaltenen  Hintergründe dienen dem Zweck, die Aufmerksamkeit der BeobachterInnen konzentriert auf das Wesentliche zu lenken. Das Hauptmotiv oder besser gesagt die Aussage des Bildes funktioniert ohne konkreten Raum und ohne bestimmte Zeit. Da Unteranderem verschiedene kunstgeschichtliche und gesellschaftliche Sujets angewendet werden.

 AUSSTELLUNGEN

2011 „Blau machen“ Universität für angewandte Kunst Wien

2012 „ The Essence 2012“ Künstlerhaus Wien

2013 „Ich sehe deine Worte nicht in Farbe“ Universität für angewandte Kunst Wien 2014 „(Ver)wandel(n)“ K.U.L.M. im K3

2015 „ROTER FADEN“ Textieforce – Galerie Freihausgasse – Galerie der Stadt Villach 2016 „Textilie.Faser.Stoff.“ im K3

2016 White Cube „?“ in Pischelsdorf / alte Apotheke

2016 „Kunst als kommunikative Praxis“ Galerie Freihausgasse – Galerie der Stadt Villach

2017 „Artist in Residence – Projektraum Albrechtsfeld“ – Bäckerstrasse4-plattform für junge kunst